Brasiliens Fleischindustrie schrumpft bis 2020

Mit 38 Milliarden US-Dollar Umsatz (2015) ist Brasilien hinter den USA und China der drittgrößte Fleischmarkt der Welt. Während andere Märkte einen Aufschwung bei Fertiggerichten sehen, ziehen es Brasilianer vor, selbst zu kochen. Der höchste Fleischkonsum ist bei Twens und jungen Teenagern festzustellen. Doch der brasilianische Markt ist im Wandel begriffen.

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der Trend zu einem gesünderen Lebensstil werden den brasilianischen Fleischmarkt bis 2020 um 10,4% auf 29 Milliarden US-Dollar schrumpfen lassen – so die Prognosen des Londoner Marktforschungsinstituts Canadean.

Der jüngste Bericht des Marktforschungsinstituts besagt, dass die Brasilianer versierte Fleischkonsumenten geworden sind und sich ihr Bewusstsein geschärft hat, welche Fleischprodukte ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben.

Daher sind größere Packungsgrößen, Familienpackungen oder Buy-one-get-one-free-Sonderangebote für viele preisbewußte Verbraucher attraktiv.

Dieser Trend des „Value-Shopping“ spiegelt sich in einer Umfrage vom April 2015 wider. Hier zeigt sich, dass 86% der Brasilianer regelmäßig oder gelegentlich bei Lebensmittel-Discountern einkaufen. Darüber hinaus behaupten 50%, dass sie weniger führende Lebensmittel-Marken kaufen und im Vergleich zu vor fünf Jahren eher zu günstigeren Angeboten tendieren.

Neben den Preisüberlegungen gewinnt der Nährwert der Produkte zunehmend an Bedeutung. Fettarme, natriumarme, kohlenhydratarme und proteinreiche Fleischsorten sind alle attraktiv für die Verbraucher auf der Suche nach einem gesünderen Lebensstil. Dies wird durch die im April 2015 veröffentlichte Studie von Canadean bestätigt, in der 61% der über 55-Jährigen in Brasilien um ihre Herzgesundheit und 49% an Diabetes sorgen.

Ein Teil der Fleischwirtschaft hat auf diese Entwicklungen reagiert. Korin ist ein gutes Beispiel für ein Unternehmen, das die brasilianische Nachfrage nach preiswerteren Produkten mit hochwertigem Inhalt erkannt hat. Korin-Produkte sind biologisch, antibiotikumfrei und enthalten weder Chemikalien noch Konservierungsstoffe, was die Wertschätzung ihrer Produkte zu einem günstigen Preis erhöht.

Foto: fotolia, fabioberti.it